Montag, 11. Februar 2008

No-kia - billiger geht's nicht!

Wenngleich der Betriebsrat in Bochum noch hofft (ich hatte hier bereits darüber berichtet) - Nokia hat sein neues Werk in Rumänien eingeweiht und lässt bereits dort produzieren:

NEUE BILLIG-FABRIK: Nokia-Werk in Rumänien nimmt Arbeit auf
(SPIEGEL ONLINE)

Die Mitarbeiter erhalten dort einen Monatslohn von umgerechnet 219 Euro, was nicht nur weit unter deutschen Lohnverhältnissen liegt, sondern selbst für rumänische Verhältnisse unterdurchschnittlich ist!

Der Konzern erhält zudem noch steuerliche Erleichterungen!

In einem der nächsten Beiträge möchte ich mich damit beschäftigen, welche Erwartungen Unternehmen damit verbinden, ihre Produktion ins "billigere" Ausland zu verlegen - und warum viele Unternehmen ihre Produktion irgendwann wieder nach Deutschland zurückverlegen!

Ein Grund für Unternehmen, die Produktion ins Ausland zu verlegen, besteht beispielsweise in der Hoffnung auf einen besseren Zugang zu anderen Märkten. Fragt sich nur, welche Auswirkungen sich daraus auf den Zugang zu bisherigen Märkten ergeben.

Kommentare:

Gucky hat gesagt…

Also wenn die Konzerne nach dem Prinzip der "verbrannten Erde" arbeiten, sollten sie keine Chance mehr bekommen. Also da, wo sie die Erde "verbrannt" haben.

Flocke von Kroetengruen hat gesagt…

Leider kein Einzelfall in Deutschland...