Donnerstag, 29. Mai 2008

Positive Konsequenzen der Ölpreisentwicklung

3 Kommentare

Wenn ich mir den aktuellen Preis für Rohöl anschaue (131,03 USD; Light Sweet Crude Oil Futures,Jul-2008,RTH), dann muss ich feststellen, dass dieser Wert... geringfügig über dem Wert vom 12.03.2008 liegt. An besagtem Tag hatte ich mich ja schon einmal mit dem Rohölpreis auseinandergesetzt und war davon ausgegangen, dass da nicht mehr so viel Spielraum nach oben besteht.

Nun ja... was interessiert mich mein dummes Geschwätz von gestern! *fg*

Wenngleich es auch mich nicht unbedingt freut, an der Tankstelle immer tiefer in die Tasche greifen zu müssen, so ist doch festzustellen, dass die Entwicklung des Ölpreises auch positive Seiten hat. Zumindest aus einer ökologischen Perspektive betrachtet.

Diese unsägliche Billigfliegerei sollte beispielsweise nun bald ein Ende haben:

Reisekosten: Billig-Flieger sind inzwischen richtig teuer
(WELT ONLINE)

Auch die Verkäufe von besonders spritfressenden Fahrzeugen brechen jetzt ein:

ABSATZEINBRUCH BEI GELÄNDEWAGEN: Ford will in den USA rund 2000 Stellen streichen
(SPIEGEL ONLINE)

Der öffentliche Personenverkehr profitiert dagegen von der Entwicklung. Speziell die Deutsche Bahn konnte ihre Fahrgastzahlen um einen geringen Prozentsatz von insgesamt 2.3 Prozent erhöhen:

Mobilität: Hoher Spritpreis treibt neue Kunden zur Bahn
(WELT ONLINE)

In den USA erleben die öffentlichen Verkehrsbetriebe die höchste Nachfrage seit 50 Jahren. Im März sind US-amerikanische Autofahre elf Milliarden Auto-Meilen weniger gefahren als im Vorjahresmonat, was einem Minus von 4,3 Prozent, so viel wie noch nie:

BENZINPREIS-SCHOCK: Millionen Autofahrer steigen auf Bahn um
(SPIEGEL ONLINE)

Ich persönlich werde allerdings nicht so schnell auf die Bahn umsteigen, da mir das Auto doch noch viele Vorteile bietet. Außerdem gehe ich davon aus, dass sich die gestiegenen Energiepreise auch recht bald wieder in vergleichbaren Preisen für die Tickets niederschlagen werden. (Irgendwie habe ich auch nicht so die Erwartung, dass die Deutsche Bahn es schaffen wird, die kurzfristig neu gewonnenen Kunden auch zu halten. Man will dies zwar irgendwie versuchen, allerdings bezweifle ich, dass die zuständigen Entscheider die dafür geeigneten Maßnahmen, z.B. den Erhalt vorhandener Strecken, Wiederbelebung stillgelegter Verbindungen, Ausbau von Kapazitäten, treffen werden.)

Allerdings dürfte auch der Druck auf die Automobilunternehmen, bereits vorhandene Konzepte zur Einsparung von Kraftstoffen schneller umzusetzen, dadurch zunehmen.

Beispiel BMW:

NEUE ÖKOTECHNOLOGIE VON BMW: Spritsparen 2.0
(SPIEGEL ONLINE)

Beispiel Honda:

ÖKOAUTOS: Honda plant billigen Hybrid
(SPIEGEL ONLINE)

Wenig halte ich dagegen von einem Umrüsten eines vorhandenen Autos auf Gasantrieb – weil Gas ja deutlich billiger ist:

CNG-AUTOS: Vollgas mit gutem Gewissen
(SPIEGEL ONLINE)

Gas wird ja sicherlich auch noch in ein oder zwei Jahren nur halb so viel kosten wie Superbenzin... *rotfl*

Wenn man z.B. bedenkt, welche preislichen Unterschiede es noch vor einem halben Jahr zwischen Diesel und Benzin gegeben hat und wie das heute ausschaut.


3 Euro retten seine Welt

Mittwoch, 14. Mai 2008

Sell in May and go away!

0 Kommentare

Weitere Börsenweisheiten:

"Der Oktober ist ein besonders gefährlicher Monat, um mit Wertpapieren zu spekulieren.
Die anderen gefährlichen Monate sind Juli, Januar, September, April, November, Mai, März, Juni, Dezember, August und Februar.
"
(Mark Twain)

...

"Kräht der Hahn früh auf dem Mist,
ändert sich's Wetter oder es bleibt wie es ist!
"

Gegen Abend ist mit zunehmender Dunkelheit zu rechnen! *fg*