Dienstag, 17. November 2009

Einflussfaktoren auf das Wirtschaftswachstum in China und Indien

0 Kommentare

Letzte Woche habe ich mir durch Zufall mal die Sendung Maybrit Illner angeschaut. An der Diskussion nahmen Friedrich Kiesinger (Psychotherapeut), Hasso Plattner (Mitbegründer und heute Aufsichtsratschef der SAP), Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP), Renate Künast (Die Grünen) und Opel-Betriebsrat Klaus Franz teil.

Es ging dabei um dieses und jenes - Opel, General Motors, Wirtschafts- und Finanzkrise, Finanzregulierung, staatliche Eingriffe...

Bei mir ist dabei allerdings vor allem eine Aussage von Hasso Plattner hängengeblieben, die ich hiermit mal schnell und unkommentiert wiedergeben möchte:

"Wenn die führende Macht unserer westlichen Welt, unsere Leitmacht, die Amerikaner, zwei große Kriege führen, und in diesen Kriegen das Geld nur so verpulvern, wie man Geld überhaupt nur durch die Finger rinnen lassen kann, dann muss man sich nicht wundern, dass das Auswirkungen hat. Das wird nur in Amerika nicht diskutiert, das wird nicht hier diskutiert. Diese Kriegskosten sind von der westlichen Wirtschaftsgemeinschaft nicht zu bezahlen.

...

Und jeden Tag, wo die westliche Gemeinschaft dort engagiert ist, geht es mit China relativ weiter aufwärts. Nichts gegen die Chinesen, aber wie sie an uns vorbeiziehen, das ist schon erschreckend.
"

Maybrit Illner: Merkel bestellt Wachstum
(ZDFMediathek)

Die relevante Passage ist in dem verlinkten Video ab etwa 39 min 10 sec zu hören.

...

Ich frage mich übrigens gerade, ob Hasso Plattner wohl DIE LINKE wählen würde ... #Afghanistan

***

Deutschland wählt - Jetzt abstimmen und gewinnen!

Donnerstag, 15. Oktober 2009

Welche Steuererhöhungen kommen möglicherweise auf uns zu?

0 Kommentare

CDU/CSU und FDP haben ihren Wahlsieg wohl v.a. dem Versprechen steuerlicher Entlastungen zu verdanken.

Dass dies bei desolater Haushaltslage irgendwo schwierig ist, dürfte jedem einleuchten.

Dennoch werden auch jetzt nach der Wahl und während der laufenden Koalitionsverhandlungen noch keine entsprechenden Ansagen gemacht, die darauf hindeuten, an welchen Stellen wohl gespart werden wird. Und wer davon besonders betroffen sein könnte.

SPIEGEL ONLINE verweist in einem aktuellen Artikel auf mögliche Einsparungen bzw. Kosten, die auf uns zukommen könnten:

Koalitionspoker: So kann Schwarz-Gelb der Schuldenfalle entkommen

Dazu gehören:

Die Abschaffung der Rentengarantie, d.h. dass bei bei einem Rückgang der Löhne auch die Renten sinken dürfen. Unter der Voraussetzung, dass dabei auch die Preise in vergleichbarem Umfang nach unten gehen, wäre das auf den ersten Blick nicht weiter schlimm. Allerdings sehe ich eher das allgemeine Risiko einer Abwärtsspirale von Löhnen auch infolge eines Preisdrucks.

Die komplette Abschaffung der Pendlerpauschale, was v.a. die Menschen in strukturschwachen Regionen treffen würde, die notwendigerweise recht weit zu ihrem Arbeitsplatz zu pendeln haben und dabei vermutlich ohnehin nicht unbedingt das dickste Gehalt bekommen.

Die Einführung einer Autobahn-Maut auch für PKW, was insofern gerecht wäre, als dass dabei nicht nur deutsche, sondern auch ausländische Autobahnnutzer an den Unterhaltskosten beteiligt würden. Allerdings war es bisher eher so, dass deutsche Autofahrer für dieses und jenes zur Kasse gebeten worden sind, was dann allerdings nicht unbedingt dem Straßenbau zugute kam.

Die Besteuerung von Sonntags-, Feiertags- und Nachtzuschlägen, was auf den ersten Blick vielleicht wie die Abschaffung ungleicher Entlohnung aussehen mag, allerdings in erster Linie eine massive Kürzung der Nettolöhne von etwa der Hälfte aller Beschäftigten zur Folge hätte.

Die Kürzung von Subventionen für erneuerbare Energien, was aus meiner Sicht im Zusammenhang mit dem ökologischen Nutzen betrachtet werden muss.

Die Abschaffung des Steuerprivilegs der Deutschen Post, d.h. dass anders als bisher auf Briefsendungen und private Pakete zukünftig die Mehrwertsteuer draufgeschlagen wird.

Die Erhöhung des Arbeitnehmeranteils an der GKV, was in etwa der alten Leier der Arbeitgeberverbände entspricht, die immer wieder nach einer Senkung der Lohnnebenkosten rufen.

Die Erhöhung der Mehrwertsteuer, wobei eine generelle Erhöhung erfolgen könnte oder aber eine Erhöhung des ermäßigten Steuersatzes für bestimmte Produkte.

Die Kappung der Entwicklungshilfe für China - dies ist wohl ein Punkt, der nicht erst weiter diskutiert werden muss.

...

Als erstes würde ich ja bei dieser Entwicklungshilfe für China sparen. Ansonsten erscheint mir persönlich die Erhöhung der Mehrwertsteuer als die gerechteste Lösung. Und auch als die ökologisch günstigste. Weil die Verbraucher dadurch dazu angehalten sind, nicht unnötig immer wieder Neues zu kaufen.

Sozial ungerecht wäre aus meiner Sicht die Erhöhung des Arbeitnehmeranteils an der GKV, die Abschaffung der Pendlerpauschale und die Besteuerung der Sonntags-, Feiertags- und Nachtzuschläge - auch wenn ich selbst von letzterem nicht betroffen wäre.

Was meint ihr dazu?

***

Deutschland wählt - Jetzt abstimmen und gewinnen!

Dienstag, 6. Oktober 2009

Unternehmensfreundlichkeit unterschiedlicher Staaten

0 Kommentare

Die Weltbank untersucht jährlich die Unternehmensfreundlichkeit von 183 Staaten dieser Erde. Anscheinend in erster Linie auf der Basis der jeweiligen Wirtschaftsgesetzgebung:

Reformen: So unternehmensfreundlich ist Deutschland jetzt
(WELT ONLINE)

Spitzenreiter sind demnach Singapur, Neuseeland und Hongkong. Deutschland liegt im aktuellen Ranking auf Platz 25.

Weitere Länder, die vor Deutschland liegen: Georgien (11), Thailand (12), Saudi Arabien (13).

Ich frage mich allerdings, welche vernünftige Mensch eigentlich lieber in Georgien als in Deutschland investieren würde.

Georgien: Ein verrückter Präsident, der es drauf hat, einen Krieg gegen Russland zu provozieren.

Thailand: Seit 2006 immer wieder politische Unruhen.

Saudi Arabien: Wer als westlich orientierter Mensch, der an Gleichberechtigung von Männern und Frauen usw. gewöhnt ist, möchte dort leben und arbeiten?

Irgendwie meine ich, dass es vielleicht noch andere Kriterien geben könnte, nach denen ein Unternehmen entscheidet, wo es sich am besten ansiedelt.

Montag, 5. Oktober 2009

Kostenkiller

0 Kommentare

Viele Unternehmen setzen im verschärften wirtschaftlichen Wettbewerb vor allem und allein auf Kostenreduktion. Nicht nur ohne Rücksicht auf die Mitarbeiter, sondern auch ohne Rücksicht auf langfristig notwendige Investitionen.

Bei France Telecom hat jetzt ein Manager seinen Hut nehmen müssen, der in dem Unternehmen irgendwie mit Fug und Recht als "Kosten...killer" bezeichnet wurde:

France Télécom: Nummer zwei geht
(manager-magazin.de)

24 Suizide in 19 Monaten mit Verweis auf die Arbeitsbedingungen!

Wenn man sich die tägliche Berichterstattung aus dem Bereich Wirtschaft anschaut, dann könnte man meinen, dass es nicht nur viele, sondern die meisten Manager sind, deren Hauptaugenmerk auf Kostenreduktion liegt. Wenngleich die Folgen vielleicht nicht immer so extrem ausfallen wie bei France Telecom.

Dabei lässt sich nachweisen, der Erfolg eines Unternehmens gerade nicht aus Kostenreduktion resultiert:

Wettbewerbsposition: Erfinder schlägt Kostenkiller
(manager-magazin.de)

Wirklich erfolgreich sind demnach solche Unternehmen, die auf neue Produkte und Dienstleistungen setzen und engagierte Mitarbeiter als wesentliche Voraussetzungen ihres Geschäftserfolges sehen - und nicht nur als beliebig austauschbare Werkzeuge.

Mittwoch, 24. Juni 2009

Aktuelle Meldungen zu Wind-, Solar- und Atomenergie

0 Kommentare

In der letzten Woche hatte ich auf Meldungen hingewiesen, wonach deutsche Unternehmen möglicherweise sehr bald die in Nordafrika "niedergehende" Solarenergie nutzen werden. Jetzt melden sich Wissenschaftler der Harvard University zu Wort, die festgestellt haben, dass ein weltweites Netz von Windenergieanlagen für sich genommen den gesamten aktuellen und zukünftigen Strombedarf der Menschheit befriedigen könnte:

RIESIGES POTENTIAL: Windenergie könnte ganze Welt versorgen
(SPIEGEL ONLINE)

Die Berechnung schließt dabei alle Landflächen ein, die sich nicht nahe an dichtbesiedelten oder in waldreichen und schneebedeckten Gebieten befinden. Zusätzlich werden auch Möglichkeiten für Offshore-Windparks bis zu 50 Meilen vor der Küste bis zu einer Wassertiefe von 200 m berücksichtigt. Mit diesem Potential könnte etwa das 80fache des in 2006 weltweit verbrauchten Stroms erzeugt werden!

Derweil begrüßen Merkel und Barroso das Projekt Desertec:

SOLARENERGIE AUS DER SAHARA: Merkel stellt EU-Geld für Wüstenstrom-Projekt in Aussicht
(SPIEGEL ONLINE)

Allerdings dämpft der RWE-Vertreter gleichzeitig bereits die Erwartungen, wonach im Rahmen dieses Projekts sehr bald in großem Stil Energie nach Deutschland transportiert werden könne. CDU-Politiker wie auch Energiewirtschaft scheinen bisher nicht auf Atom- und neue Kohlekraftwerke verzichten zu wollen.

Dabei verweist eine Studie des Ökoinstituts darauf, dass längere Laufzeiten der vorhandenen Atomkraftwerke nicht, wie häufig dargestellt zu einem geringeren Strompreis führen würden, sondern im Gegenteil:

STUDIE DES ÖKOINSTITUTS: Atomkraft treibt Strompreis in die Höhe
(SPIEGEL ONLINE)

***

3 Euro retten seine Welt

Dienstag, 16. Juni 2009

Strom aus der Wüste

2 Kommentare

Nun scheint es endlich so weit zu sein - ein Konsortium aus 20 großen Unternehmen, anscheinend v.a. aus Deutschland, plant die Nutzung von Solarenergie aus Nordafrika im großen Stil:

SOLARENERGIE: Deutsche Konzerne planen 400-Milliarden-Euro-Sonnenkraftwerke in der Wüste
(SPIEGEL ONLINE)

Grundlage hierfür sind keine teuren Solarzellen, wie man sie von manchen Dächern kennt, sondern eine Technologie, die sich bereits seit den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts in den sonnenverwöhnten Trockenzonen Kaliforniens und Nevadas bewährt. In diesen Solarthermie-Kraftwerken wird Sonnenlicht mit Hilfe von Metallspiegeln gebündelt und auf Rohre gerichtet, in denen Wasser oder ein Spezialöl fließt. Analog dem erhitzten Wasser in einem herkömmlichen Kohlekraftwerk werden damit dann Turbinen angetrieben, die den Strom "erzeugen":

PARABOLSPIEGEL IN DER WÜSTE: Wie Europa von Kohle und Gas loskommt
(SPIEGEL ONLINE)

Um den Strombedarf der gesamten Welt zu decken, soll es dabei ausreichen, eine Fläche von der Größe Österreichs mit solchen Spiegeln und Kraftwerken zuzupflastern.

Derzeit sei diese Form der Stromerzeugung zwar noch nicht wettbewerbsfähig, spätestens 2020 soll solarthermisch erzeugter Strom jedoch mit fossil erzeugtem (Kohle, Erdöl) beim Preis gleichziehen. Für die Länder Nordafrikas dürfte ein Interesse am Bau dieser Kraftwerke v.a. daraus resultieren, dass die Erdölvorräte irgendwann zur Neige gehen und der Bedarf an Trinkwasser rapide steigt, welches nur durch energieintensive Meerwasserentsalzung gewonnen werden kann.

***

Domains schnell und einfach registrieren.

McDonalds als Gewinner der Wirtschaftskrise?

0 Kommentare

Anscheinend bekommt die Wirtschafts- und Finanzkrise zumindest den Fastfood-Produzenten recht gut, während die Hersteller von gesunder Kost eher das Nachsehen haben:

REZESSIONS-ESSEN IN DEN USA: Die fette Krise
(SPIEGEL ONLINE)

McDonalds gehört auch zu den Unternehmen, die in 2008 ein positives Ergebnis aufwiesen und für die für 2009 und 2010 zudem noch ein leichtes Gewinnwachstum erwartet wird.

Allerdings finde ich, dass man sich auch preiswert UND relativ gesund ernähren kann

***

3 Euro retten seine Welt

Mittwoch, 10. Juni 2009

Wirtschaftsförderung in Perversion

0 Kommentare

Der Wachstumswahn und das irrationale Bestreben nach Vollbeschäftigung scheint keine Grenzen zu kennen.

In China werden jetzt die Mitarbeiter von Behörden genötigt, ein Mindestmaß an Zigaretten zu rauchen - zur Förderung der entsprechenden heimischen Industrie:

230.000 Packungen im Jahr: Zum Rauchen verpflichtet
(ntv.de)

*kotz*

"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."
(Albert Einstein)


Und wenn man mal ein bisschen darüber nachdenken würde, käme man alsbald auf einige Produkte und Dienstleistungen, auf die man verzichten könnte. Was natürlich Personal freisetzen würde. Was allerdings wiederum kein Problem wäre, wenn man sich dabei mit Konzepten wie dem bedingungslosen Grundeinkommen auseinandersetzen würde. Was nicht nur gut für die Menschen, sondern auch gut für die Umwelt wäre.

***

Domains schnell und einfach registrieren.

Montag, 16. Februar 2009

Der neue Bundeswirtschaftsminister und die Loveparade

6 Kommentare

Der neue Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (ich spare mir jetzt mal die Aufzählung aller Vornamen) hat seine Frau Stephanie, geborene Gräfin von Bismarck-Schönhausen und Ururenkelin des "Eisernen Kanzlers" Otto von Bismarck, 1995 auf der Loveparade kennengelernt:

Stephanie Freifrau zu Guttenberg (32): Und plötzlich ist dein Mann Minister
(Bild.de)

Allerdings ist es eher sie, die an dieser Art von Musik Gefallen findet

Wobei ich persönlich durchaus nachvollziehen kann, dass sich bei so lieblichen Techno-Klängen auch romantische Gefühle entwickeln können. Ich habe in diesem Zusammenhang einmal einige schöne Tracks bei Youtube herausgesucht:

RAVE PSY

Dj Tiësto - Trance Sensation

John O Callaghan feat. Audrey Gallagher - Big Sky

Paul van Dyk auf der Love Parade 2008


Wobei man an dieser Stelle vielleicht einmal die Frage aufwerfen könnte, was denn nun in diesem Jahr überhaupt aus der Love Parade werden soll. Eigentlich sollte sie ja in Bochum stattfinden, was nun allerdings abgesagt wurde:

Keine Liebe im Jahr 2009: Loveparade fällt aus
(ntv.de)

Vielleicht könnte sich ja mal der Herr von und zu aus Liebe zu seiner Frau dafür einsetzen, dass die Parade in diesem Jahr in Berlin oder vielleicht auch in München stattfindet.

Oder irgendwo dazwischen, in Dräsdn oder in Laipzsch

***


Montag, 9. Februar 2009

Michael Glos

0 Kommentare

Der bisherige Wirtschaftsminister der BRD Michael Glos ist am Wochenende zurückgetreten:

Wirtschaftsminister Glos kommt Seehofer mit seinem Rücktritt zuvor
(WELT ONLINE)

Ich finde es jedenfalls interessant zu erfahren, dass wir einen Bundeswirtschaftsminister hatten. War mir bisher nicht so recht aufgefallen

***

Domains schnell und einfach registrieren.

Dienstag, 20. Januar 2009

Notleidende Banken

1 Kommentare

... lautet das Unwort des Jahres 2008:

Deutsche Sprache "Notleidende Banken" ist Unwort des Jahres
(WELT ONLINE)

Mittwoch, 14. Januar 2009

Kugelschreibertag in Dresden

0 Kommentare

Am Samstag, dem 17.01.2009, ist wieder Kugelschreibertag - zumindest in Dresden:

Börsentag Dresden


Siehe dazu auch diesen Beitrag in einem meiner anderen Blogs!

Weitere Kugelschreibertage finden am 20.03.2009 in Erfurt, am 17.10.2009 in Baden-Baden, am 07.11.2009 in Hamburg, am 29.11.2009 in Frankfurt am Main, am 31.10.2009 in Hannover und am 05.12.2009 in Berlin statt.

***

Domains schnell und einfach registrieren.

Montag, 12. Januar 2009

Indien liegt in Sachsen

0 Kommentare

Im Erzgebirge ist jetzt eines der weltweit größten Vorkommen des Elements Indium entdeckt worden:

Wertvolles Metall für die Chip-Industrie im Erzgebirge entdeckt
(sz-online.de)

Indium ist ein seltenes, silberweißes und weiches Schwermetall, das u.a. für die Herstellung von Flachbildschirmen und Touchscreens benötigt wird (siehe dazu auch diesen Wikipedia-Artikel).

Im Erzgebirge werden von den Experten der Bergakademie Freiberg etwa 1000 Tonnen des Elements vermutet. Dies entsprecht der doppelten Menge des aktuellen jährlichen Bedarfs.

Da das Ergebirge in Sachsen liegt und die Mehrzahl von Indium ohne Zweifel Indien genannt wird, kann man also sagen, dass sich Indien in Sachsen befindet

***

Domains schnell und einfach registrieren.