Mittwoch, 24. Juni 2009

Aktuelle Meldungen zu Wind-, Solar- und Atomenergie

In der letzten Woche hatte ich auf Meldungen hingewiesen, wonach deutsche Unternehmen möglicherweise sehr bald die in Nordafrika "niedergehende" Solarenergie nutzen werden. Jetzt melden sich Wissenschaftler der Harvard University zu Wort, die festgestellt haben, dass ein weltweites Netz von Windenergieanlagen für sich genommen den gesamten aktuellen und zukünftigen Strombedarf der Menschheit befriedigen könnte:

RIESIGES POTENTIAL: Windenergie könnte ganze Welt versorgen
(SPIEGEL ONLINE)

Die Berechnung schließt dabei alle Landflächen ein, die sich nicht nahe an dichtbesiedelten oder in waldreichen und schneebedeckten Gebieten befinden. Zusätzlich werden auch Möglichkeiten für Offshore-Windparks bis zu 50 Meilen vor der Küste bis zu einer Wassertiefe von 200 m berücksichtigt. Mit diesem Potential könnte etwa das 80fache des in 2006 weltweit verbrauchten Stroms erzeugt werden!

Derweil begrüßen Merkel und Barroso das Projekt Desertec:

SOLARENERGIE AUS DER SAHARA: Merkel stellt EU-Geld für Wüstenstrom-Projekt in Aussicht
(SPIEGEL ONLINE)

Allerdings dämpft der RWE-Vertreter gleichzeitig bereits die Erwartungen, wonach im Rahmen dieses Projekts sehr bald in großem Stil Energie nach Deutschland transportiert werden könne. CDU-Politiker wie auch Energiewirtschaft scheinen bisher nicht auf Atom- und neue Kohlekraftwerke verzichten zu wollen.

Dabei verweist eine Studie des Ökoinstituts darauf, dass längere Laufzeiten der vorhandenen Atomkraftwerke nicht, wie häufig dargestellt zu einem geringeren Strompreis führen würden, sondern im Gegenteil:

STUDIE DES ÖKOINSTITUTS: Atomkraft treibt Strompreis in die Höhe
(SPIEGEL ONLINE)

***

3 Euro retten seine Welt

Keine Kommentare: