Montag, 5. Oktober 2009

Kostenkiller

Viele Unternehmen setzen im verschärften wirtschaftlichen Wettbewerb vor allem und allein auf Kostenreduktion. Nicht nur ohne Rücksicht auf die Mitarbeiter, sondern auch ohne Rücksicht auf langfristig notwendige Investitionen.

Bei France Telecom hat jetzt ein Manager seinen Hut nehmen müssen, der in dem Unternehmen irgendwie mit Fug und Recht als "Kosten...killer" bezeichnet wurde:

France Télécom: Nummer zwei geht
(manager-magazin.de)

24 Suizide in 19 Monaten mit Verweis auf die Arbeitsbedingungen!

Wenn man sich die tägliche Berichterstattung aus dem Bereich Wirtschaft anschaut, dann könnte man meinen, dass es nicht nur viele, sondern die meisten Manager sind, deren Hauptaugenmerk auf Kostenreduktion liegt. Wenngleich die Folgen vielleicht nicht immer so extrem ausfallen wie bei France Telecom.

Dabei lässt sich nachweisen, der Erfolg eines Unternehmens gerade nicht aus Kostenreduktion resultiert:

Wettbewerbsposition: Erfinder schlägt Kostenkiller
(manager-magazin.de)

Wirklich erfolgreich sind demnach solche Unternehmen, die auf neue Produkte und Dienstleistungen setzen und engagierte Mitarbeiter als wesentliche Voraussetzungen ihres Geschäftserfolges sehen - und nicht nur als beliebig austauschbare Werkzeuge.

Keine Kommentare: