Dienstag, 17. April 2012

Altkleiderspenden - besser nicht in den Altkleidercontainer!

Was macht ihr eigentlich mit alten Klamotten, die ihr nicht mehr braucht?

Für die meisten dürfte es wohl nahe liegen, alte aber durchaus noch tragbare Kleidung in den Altkleidercontainer zu geben. Auf diese Weise tut man ja auch noch etwas Gutes, indem man etwas für Bedürftige spendet.

Allerdings tut man damit nicht wirklich etwas Gutes. Im Gegenteil.

Der folgende Artikel beschreibt sehr ausführlich, was mit den Altkleiderspenden passiert und wer daran verdient:

Das große Geschäft mit den Kleiderspenden aus Deutschland
(ZEIT ONLINE)

Da in Deutschland nur wenige bedürftige Menschen solche abgetragene Kleidung haben wollen, gelangen diese Spenden in verschiedene Länder der Dritten Welt. Wo sie allerdings nicht als Spenden verteilt, sondern "ganz normal" verkauft werden.

Dadurch wiederum gehen in diesen Ländern Arbeitsplätze in der Textilindustrie verloren. Allein in Tansania in Ostafrika sind auf diese Weise bereits 80.000 Beschäftigte arbeitslos geworden.

Die Spenden tragen somit zur Verarmung ganzer Bevölkerungsschichten in der Dritten Welt bei!

Mit mancher Form von Hilfe kann man auch gut ins Fettnäpfchen treten. Das Gegenteil von gut ist gut gemeint...

Dieser Artikel beschreibt, wie man sinnvoll Alttextilien spendet:

Richtig Altkleider spenden

Es gibt durchaus Hilfsorganisationen, bei denen solche Spenden gut aufgehoben sind. Ansonsten ist es sinnvoller, alte Klamotten in Tauschbörsen oder Auktionsplattformen anzubieten und auf diese Weise selbst noch vom Wert der Textilien zu profitieren.

Übrigens gibt es hier und da auch Annahmestellen für Altstoffe, bei denen neben Papier auch Alttextilien angenommen werden. Hier in Dresden bekommt man dafür 4 oder 5 Cent pro Kilogramm. Allerdings ist davon auszugehen, dass gut erhaltene Kleidung auch hier letztlich in den Verkauf in Entwicklungsländern geht. Daher und auch wegen des geringen Betrags ist es sinnvoll, nur solche Textilien dort abzugeben, die nicht mehr als Bekleidung zu gebrauchen sind.

Keine Kommentare: