Sonntag, 26. August 2012

Jährlicher TÜV für ältere Autos? Nein danke!

Von der Kfz-Steuer, Mineralölsteuer, Mehrwertsteuer... bis hin zu fest eingeplanten Ordnungs- und Bußgeldern - der gemeine private Autofahrer wird allein von staatlicher Seite immer wieder kräftig zur Kasse gebeten. Auch eine PKW-Maut ist immer wieder im Gespräch. Für eine zeitnahe und vollständige Instandsetzung von Autobahnen, Haupt- und Nebenstraßen reicht das Geld trotzdem nicht, denn die verschiedenen Steuern und Abgaben werden keinesfalls zweckgebunden erhoben.

Nun plant die EU einen neuen Streich. Diesmal zur Subventionierung von Prüfinstituten. Autos, die älter als sechs Jahre sind oder mehr als 160.000 km gefahren worden sind, sollen nämlich demnächst jährlich zum TÜV:

Verkehr: EU will ältere Autos jährlich zum TÜV schicken
(SPIEGEL ONLINE)

Allein die Prüfgebühr schlägt dabei mit 60 Euro zu Buche. Hinzu kommen Service-Arbeiten, die man im Vorfeld in der Werkstatt bzw. beim Autohaus anfallen, wo die Prüfung stattfindet.

Die Neuregelung trifft dabei vor allem sozial Schwache. Oder auch Autofahrer, die unter Nachhaltigkeit verstehen, dass nicht stets und ständig etwas Neues gekauft werden muss.

Natürlich sind die Prüfinstitute der Meinung, dass eine solche jährliche Hauptuntersuchung notwendig sei. (Aus Sicht der Prüfinstitute sicherlich sinnvoll, weil daraus in Deutschland jährliche Mehreinnahmen von 630 Millionen Euro resultieren würden.)

Bei genauer Betrachtung wäre eine solche jährliche Prüfung allerdings eine reine Abzocke! Der ADAC stellt fest, dass in Deutschland weniger als 0.5 Prozent der schweren PKW-Unfälle auf technische Mängel zurückzuführen seien. Ein Hauptteil davon gehe auf Reifenschäden zurück, die allerdings im Rahmen der Hauptuntersuchung nicht vollständig erfasst werden können.

Der ADAC bittet um Zusammenhang mit dem Thema "Jährliche HU für PKWs" um die Teilnahme an einer Befragung: hier klicken.

Ein weiterer Beitrag zum Thema Zumutungen für Autofahrer:

PKW-Maut, Tempo 30 in Ortschaften und andere Zumutungen für Autofahrer

Keine Kommentare: